Dieser Beitrag ist Teil unserer Konzeption!
 

2.4 Unsere pädagogischen Ziele

 

„Sinnes- und Bewegungshandlungen bilden die Basis für die Entwicklungen der Intelligenz und den Aufbau des logischen Denkens.“
(Piaget)

 

Wir möchten den Kinder im täglichen Zusammensein

  • die Möglichkeit geben, Hilfsbereitschaft zu erfahren und zu üben
  • zeigen, wie wichtig es ist, dass man eigene Bedürfnisse äußert, aber auch zurückstellt, wenn die Gruppe dies verlangt 
  • ermöglichen, sich mit ihrer Meinung durchzusetzen, wenn es angebracht ist, aber auch Kompromissbereitschaft zu fördern
  • ermöglichen, Konflikte selbständig zu lösen - lernen, eigene Gefühle auszudrücken und auszuleben, sowie die Gefühle anderer wahrzunehmen, zu respektieren und auszuhalten 
  • die Chance geben, eigene Stärken und Schwächen und die der anderen Kinder zu entdecken, zu reflektieren und zu akzeptieren
  • vermitteln, dass auch Kinder mit erhöhtem Förderbedarf die Gemeinschaft bereichern

 

Neben diesen sozialen Zielsetzungen, die wichtig für das Zusammenleben in einer guten Gemeinschaft sind, möchten wir 

  • die Kinder zur Selbständigkeit erziehen 
  • ihnen Freiräume schaffen, die es ermöglichen, eigene Erfahrungen zu machen 
  • ihnen Mut machen, sich auf etwas Neues einzulassen 
  • sie lehren, sich mit einer Sache intensiv zu beschäftigen 
  • das Allgemeinwissen zu erweitern
  • die Fantasie der Kinder durch unterschiedliche Angebote anzuregen 
  • dem Bewegungsdrang der Kinder lenkend gerecht zu werden 
  • die motorischen, kognitiven, mathematischen und sprachlichen Kompetenzen durch spielerische Aktionen und gezielte Angebote zu erweitern und zu fördern.

 

Uns ist es wichtig, dass sich das Kind in seiner Individualität angenommen fühlt, Zufriedenheit und Lebensfreude entwickelt. Dadurch kann es Vertrauen aufbauen und geht gerne in den Kindergarten. Dies ist die Voraussetzung, dass das Kind Interesse an seiner Mitwelt zeigt, Zusammenhänge kennen lernt, sensibel und verantwortungsbewusst handelt.